Unser Service-Team berät Sie gerne. 0491 92 97 97 Montag bis Freitag 8:00 - 18:00 Uhr info@printoo.de
Wahlwerbung

Wahlplakate, Wahlflyer und mehr

2021 stehen in Deutschland diverse Wahlen an. Noch ist nicht klar, inwiefern Infostände und andere sonst übliche Maßnahmen zur Verbreitung der Wahlprogramme aufgrund der Corona-Maßnahmen möglich sein werden. Wir bieten Ihnen mit unserem Sortiment an Wahlplakaten, Flyern, Broschüren oder auch Postwurfsendungen viele Möglichkeiten um Ihre Botschaften ansprechend zu präsentieren.

Planen und Banner

Planen und Banner

Aufkleber & Etiketten

Aufkleber & Etiketten

Hohlkammerplakate

Hohlkammerplakate

Broschüren & Kataloge

Broschüren & Kataloge

Flyer

Flyer

Falzflyer

Falzflyer

Notizblöcke

Notizblöcke

Plakate

Plakate

Postwurfsendung

Postwurfsendung

Roll-Up Displays

Roll-Up Displays

Tischaufsteller

Tischaufsteller

Türanhänger

Türanhänger

Visitenkarten

Visitenkarten

Wahlplakate, Wahlflyer und mehr

2021 stehen in Deutschland diverse Wahlen an. Noch ist nicht klar, inwiefern Infostände und andere sonst übliche Maßnahmen zur Verbreitung der Wahlprogramme aufgrund der Corona-Maßnahmen möglich sein werden. Wir bieten Ihnen mit unserem Sortiment an Wahlplakaten, Flyern, Broschüren oder auch Postwurfsendungen viele Möglichkeiten um Ihre Botschaften ansprechend zu präsentieren.

Durch Wahlen wird es den Bürger*innen ermöglicht, sich an politischen Entscheidungen, wie beispielsweise der Zusammensetzung des Deutschen Bundestags, zu beteiligen. Damit sind Wahlen die Grundlage einer repräsentativen Demokratie. Auch im Jahr 2021 stehen in Deutschland wieder viele wichtige Wahlen an: Los geht es mit den Kommunalwahlen in Hessen und den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz am 14. März. Es folgen die Landtagswahlen in Thüringen (25. April) und Sachsen-Anhalt (06. Juni) sowie die Kommunalwahlen in Niedersachsen (12. September). In Mecklenburg-Vorpommern wird der Landtag am 26. September gewählt. Am selben Tag steht dann auch die Bundestagswahl an. Spätestens im Spätsommer werden wir somit alle wieder riesige Plakate mit Parteislogans und Fotos von lächelnden Poliker*innen bei uns in der Stadt finden. Auch wenn Wahlwerbung den ein oder anderen nerven mag, ist sie doch essenziell, um die Bürger*innen über das politische Programm der einzelnen Parteien zu informieren. Daher sollte eine Wahlkampfkampagne, egal ob sie von einer großen oder kleinen Partei ausgeht, immer rechtzeitig geplant werden. Häufig treten hierbei aber zahlreiche Fragen auf: Welche Regeln müssen bei der öffentlichen Verbreitung von Wahlwerbung beachtet werden? Welche Printprodukte werden benötigt und wo kann ich diese in Auftrag geben? Wie soll die Gestaltung dieser Produkte aussehen? Wir haben uns für Sie mal etwas schlau gemacht und möchten Ihnen vorstellen, welche Möglichkeiten printoo für Wahlwerbung im Printbereich anbietet.
 

Welche Regeln müssen bei der öffentlichen Verbreitung von Wahlwerbung beachtet werden?

Die grundsätzliche Möglichkeit Wahlwerbung zu betreiben, wird durch das Grundgesetz, insbesondere durch die Artikel zur Presse- und Kunstfreiheit und zum Parteienprivileg, geschützt. Ein übergeordnetes Gesetz für die Wahlwerbung gibt es nicht. Sie unterliegt aber den allgemein geltenden Gesetzen und darf somit beispielsweise keine Persönlichkeitsrechte verletzen. Unzulässig ist Wahlwerbung außerdem am Wahltag in oder an Wahlgebäuden. Für die Inhalte ihrer Wahlwerbung sind die Parteien selbst verantwortlich.
Man unterscheidet zwischen erlaubnisfreien und erlaubnispflichtigen Wahlwerbemitteln. Erlaubnisfrei sind kleinformatige Werbemittel wie Flugblätter und Werbegeschenke. Eine Genehmigung braucht man hingegen für Wahlplakate und Werbetafeln sowie für Infostände im öffentlichen Raum. Auch der Einsatz von Lautsprechern und Megafonen muss erlaubt werden. Verantwortlich für die Erteilung der Genehmigungen ist in der Regel die jeweilige Gemeinde. Besonders wichtig ist, dass die Straßenverkehrsordnung beachtet wird – Plakate dürfen also nicht den Verkehr oder die Sicht behindern.
 

Welche Möglichkeiten für Wahlwerbung gibt es im Printbereich?

Obwohl sich selbstverständlich auch das Internet für die schnelle Verbreitung der Botschaften von Parteien eignet, kann im Wahlkampf nicht auf Printprodukte verzichtet werden. Hochwertige Druckprodukte bleiben im Gedächtnis und erreichen eine große Zielgruppe. Nahezu jedes Printwerbemittel kann in der Wahlwerbung Verwendung finden. Wir möchten Ihnen sortiert nach Bereichen, in denen Wahlwerbung stattfinden kann, einen kurzen Überblick über die vielfältigen Angebote von printoo geben.
 

Wahlwerbung in der Öffentlichkeit

Die wohl bekanntesten und auffälligsten Druckprodukte im Wahlkampf sind die Plakate. Je nachdem wo diese aufgehängt werden sollen, bieten sich unterschiedliche Formate und Materialien an. Für das Plakatieren im Outdoor-Bereich können wir beispielsweise das Affichenpapier (Blueback) empfehlen. Es ist nassfest und seine blaue Rückseite verhindert ein Durchscheinen des Untergrundes. Gegen einen geringen Aufpreis drucken wir Ihre Plakate außerdem mit lichtechter Farbe. Ganz neu bei printoo sind die sogenannten Hohlkammerplakate. Diese sind besonders stabil, witterungsbeständig und zudem einfach zu befestigen. Eine weitere Alternative zu den klassischen Plakaten stellen unsere PVC- und Mesh-Banner dar. Sie sind ebenfalls wetterfest und ihre Größe kann frei gewählt werden.
 

Wahlwerbung an Infoständen

Ein großer Teil der Wahlwerbung geschieht an Infoständen z.B. in den Innenstädten. In direkten Gesprächen mit den Bürger*innen werben Politiker*innen hier um Stimmen. Eine gute Möglichkeit, um Passanten auf den Infostand und die dort beworbene Partei aufmerksam zu machen, sind Kundenstopper/Gehwegaufsteller. Diese können Sie – auf Wunsch auch mit zwei passenden A1-Plakaten – ganz einfach bei printoo erwerben. Roll-Up Displays, die in verschiedenen Ausführungen ebenfalls bei printoo erhältlich sind, erfüllen einen ähnlichen Zweck. Sie bieten die Chance, dass wichtige Botschaften schon im Vorbeilaufen wahrgenommen werden. Damit deutlich wird, was die spezifischen Anliegen der Partei sind, ist generell ein ansprechender und vollständiger Messestand notwendig. Hierzu zählen nicht nur das Mobiliar wie Messetheke und Messewand, sondern auch die kleineren Werbeartikel: Wichtige Botschaften, die potenziellen Wähler*innen im Gespräch am Infostand erläutert wurden, werden in klassischen Flyern oder Falzflyern noch einmal kurz zusammengefasst, sodass sie im Gedächtnis bleiben und jederzeit nachgelesen werden können. Andere Printprodukte wie Tischaufsteller, Türanhänger, Aufkleber, figürlich gestanzte Flyer und Postkarten dienen eher allgemein dazu, auf die eigene Partei und ihr Leitbild aufmerksam zu machen. Durch originelle und hochwertige Druckprodukte kann man sich außerdem effektiv von der Konkurrenz abheben! Nicht immer haben alle Passanten Zeit für ein ausführliches Gespräch – in diesem Fall ist es wichtig, eine Broschüre oder Präsentationsmappe bereitzuhalten, die Interessierten mitgegeben werden kann und aus der alle wichtigen Informationen rund um das Parteiprogramm hervorgehen. Um möglichen Wähler*innen Nachfragen zu ermöglichen, bietet es sich an, Visitenkarten mit den wichtigsten Kontaktdaten zu verteilen. So erzielt man eine seriöse Wirkung und vermittelt, dass man wirklich an den Belangen der Bürger*innen interessiert ist.
 

Wahlwerbung per Post

Wussten Sie, dass Printmailings immer noch unterschätzt werden? Im Gegensatz zur Flut an E-Mails werden gedruckte Mailings häufiger geöffnet und ihnen wird mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Wahlwerbung per E-Mail ist außerdem nicht ohne Weiteres erlaubt. Parteien dürfen sich in der Regel nur nach vorheriger Einwilligung per E-Mail melden. Aber wie sieht es mit Wahlwerbung per Post aus?
Unter bestimmten Bedingungen ist Wahlwerbung per Post ohne konkrete Einwilligung der Empfänger*innen erlaubt. Ist am Postkasten ein Vermerk mit „Keine Werbung“ angebracht, gilt dies erstmal auch für Wahlwerbung – allerdings nur, wenn diese unpersonalisiert ist. Frühestens sechs Monate vor der Wahl dürfen Parteien bei den Meldebehörden die aktuellen Anschriften der Wahlberechtigten anfragen. Dabei müssen sie sich jedoch auf bestimmte Altersgruppen beschränken, also beispielsweise auf Menschen im Alter von 18 bis 22 Jahren. Wenn man nicht möchte, dass seine eigene Adresse für Wahlwerbung verwendet wird, muss man vorher bei den entsprechenden Stellen Widerspruch einlegen. Die erhaltenen Adressdaten müssen bis einen Monat nach der Wahl bei den Parteien vernichtet werden. Printoo berät und unterstützt Sie gerne bei der Gestaltung, der Portooptimierung und dem Versand Ihres Werbemailings. Außerdem bietet printoo Ihnen einen Rundum-Service in Bezug auf Postwurfsendungen (Postaktuell) an – ein Konzept, dass auch für Ihren Wahlkampf interessant sein könnte, da in Briefkästen ohne „Keine Werbung“-Aufschrift auch Flugblätter und allgemeine Postwurfsendungen mit dem Vermerk „An alle Haushalte“ eingeworfen werden dürfen.
 

Werbegeschenke

Geschenke bekommen wir doch alle gerne. Bei Wahlwerbegeschenken ist es jedoch wichtig, dass diese nicht willkürlich ausgewählt werden, sondern zum Leitbild der jeweiligen Partei passen. Daher sollten sie zumindest mit dem Logo der Partei bedruckt werden. Ein beliebtes Werbegeschenk sind Notizspeicher und Notizblöcke. Diese erhalten Sie bei printoo in den unterschiedlichsten Formaten und Ausprägungen z.B. als Mousepad-Block. Auch Türanhänger und Lesezeichen eignen sich gut als Werbegeschenke. Stöbern Sie doch gerne mal in unserem Sortiment.

Exzellente Qualität Schnelle Lieferung Sichere Zahlung Ökologische Produktion
Newsletter abonnieren und5% Gutschein sichern